Oktober:

Ab Ende September fuhr ich  an drei Wochenenden und zusätzlich am 3. Oktober in Richtung Roetgen und führte auf dem Gelände des Vereins der Islandpferdefreunde Kaiser Karl einen API-Lehrgang durch. Organisiert hat diesen Kim, die bereits im Frühjahr erfolgreich das bronzene Reitabzeichen bei mir absolvierte. Ich möchte mich auch nochmal ganz herzlich bei ihr bedanken: Du hast den Kurs super vorbereitet: An alles war gedacht: Sitzkissen für die Biertischgarnituren, passende Buchstaben für das Viereck, Getränke, Essen, Videokamera, etc. Und jeden Morgen war der Kaffee gerade fertig, wenn ich auf dem Reitgelände eintraf - Kim, das war eine tolle Leistung!

 

Mit nur fünf Teilnehmern, von denen eine auch nur am Kurs und nicht an der Prüfung teilnahm, war es ein kleiner Kurs, aber wir konnten auch gut und intensiv arbeiten: Haben viele Videoanalysen durchgeführt, Sitzübungen und Gymnastik gemacht und natürlich tägliche Reit- und Theoriestunden absolviert.

Die Prüfung lief gut: Vera Reber und zwei Praktikanten prüften die vier Mädels kritisch und streng, trotzdem schlossen alle Teilnehmer mit guten Ergebnissen ab. Es war ein wirklich schöner Kurs, der mir sehr viel Spaß gemacht hat!

 

 

 

 
 
 
Und noch ein besonders gelungenes Foto: NEIN! Kein Heiratsantragt...Ein besonders aufmerksamer  Reitschüler
und ein gelungener  Start in den Männerreitkurs. Danke an Hermi und Peggy für Euer Engagement!
 

 

 

September:

Der bereits angekündigte 2.Männerreitkurs für dieses Jahr fand  Anfang September statt. Diesmal war der ein oder andere Wiederholungstäter dabei, der bereits Erfahrung auf dem Pferderücken hatte. Die meisten waren absolute Neulinge auf dem Gebiet. Morgens haben wir deshalb zunächst ausführlich die Pferde geputzt und gesattelt und Gymnastik auf dem Pferderücken gemacht. Am Ende der ersten Einheit ritten aber schon alle Teilnehmer selbständig über den Platz. Nachmittags konnte man kaum noch erkennen, dass viele der Männer morgens die ersten Reitversuche gestartet hatten: Im rasanten Tölt oder Trab ging es um die Bahn. Den Abschluss bildete der legendäre Bierglastölt, wo die Jungs mit einem Glas in der Hand um die Bahn tölteten und die noch vorhandenen Reste auf dem Pferd austrinken durften. Das zeigt natürlich auch wieder, wie ausgeglichen und nervenstark unsere Pferde sind. Auch eine gute Ausbildung macht sich bemerkbar: Die Pferde ließen sich  von den Reitversuchen der  Männer nicht aus der Ruhe bringen.

Der Kurs hat wieder sehr sehr viel Spaß gemacht  - besonders bedanken möchte ich mich bei Sabine und Petra, die mit tatkräftig geholfen haben und bei Caro für die tollen Fotos. Ebenso wie Marina, Pauline und Gianna, die die Männer beim Putzen und Satteln der Pferde mit Rat und Tat zur Seite standen.

       

       

     

 

                                                                         

August:

Fortsetzung der Trainingseinheit "Geschicklichkeit". Die Pferde waren alle deutlich entspannter als beim ersten Mal und sind über sich hinaus gewachsen: Sina (die graue Stute) traute sich beim ersten Mal kaum auf die Plane und ritt diesmal cool mit Schirm und Ball darüber... Der Hengst beäugte das ganze sehr neugierig :-)

 

   

  

 

Da der Männerreitkurs so viel Anklang gefunden hat, findet am 7.9.2014 ein weiterer Kurstag statt - wieder auf dem Pferdehof Ley!

 

Juli:

Um unsere Ponies bei dem wechselhaften und drückenden Wetter nicht zu überfordern, hab ich eine Samstags-Reitstunde dazu genutzt, einen Geschicktlichkeitsparcours aufzubauen. Hier werden neben der Geschicklichkeit auch die Durchlässigkeit und der Mut der Pferde gefördert. Nach anfänglichem Zögern haben sie auch alle die gestellten Aufgaben super gelöst - ein Wiederholung steht schon auf dem Stundenplan :-)

   

 

Juni:

Ein Klassiker nach  mehrjähriger Pause neu belebt: Der Männerreitkurs fand letzte Woche am Feiertag in Ludendorf statt. Dieser Kurs hat immer wieder eine eigene Dynamik: Bis auf einen Teilnehmer hatten die Männer keinerlei Erfahrung in den Kurs mitgebracht. Ob es an den gut ausgebildeten Pferden ihrer Frauen oder Töchter lag oder an ihrem "Talent"? Der Tag war jedenfalls auch für mich sehr abwechslungsreich mit ersten Lenkversuchen als Trockenübung und auf dem Pferd, Sitzübungen, selbständigem Traben und als Höhepunkt ein kleiner Schrittausritt. Ohne die fleißigen Helfer hätte es bestimmt nicht so gut geklappt, danke an Petra, Pauline, Jeanette, Caro, Marina und Laura. Es war ein lustiger Tag, der Lust auf mehr macht! Der nächste Kurs ist schon in Planung!

  

 

Juni:

Neu im Pogramm ist dieses Jahr der Kurs mit Physiotherapeutin und Trainer B FN Jana Engel. Wir haben uns letztes Jahr kennengelernt, als sie bei Leys die Stute Gridur, die ich eingeritten habe gekauft hat. Wir hatten dann gemeinsam die Idee, einen Kurs mit  Schwerpunkt auf Sitz und Einwirkung  durchzuführen, in den auch das physiotherapeutische Know-How von Jana einfließen sollte. Ende Mai war es so weit: 11 Teilnehmer mit unterschiedlichsten Schwerpunkten hatten sich zum Kurs angemeldet: So hatten wir einen Tinker dabei, der seit vier Monaten im Besitz seiner Reiterin war, viele Freizeitreiter, die mit unterschiedlichsten Themen und Wünschen zum Kurs kamen bis hin zu  einer Trainerin C IPZV, die  den Kurs nutzte, um auch nochmal für sich selbst was zu tun.

  

Wir starteten Samstag morgen damit, dass die Reiter uns ihre Pferde vorritten und Jana und ich überlegten, welche Schwerpunkte wir setzten sollten. Danach folgte eine gemeinschaftliche Gymnastik, kritisch beäugt von unseren Mutterstuten. Nach der Mittagspause hatte dann jeder Reiter eine Einheit mit Jana, wo es auf den Einzelnen abgestimmte  gymnastische Übungen für sie gab und im Anschluss daran eine Sitzübungseinheit an der Longe bei mir.

  

Am Sonntag gab es zwei Reiteinheiten, wo Jana und ich uns die Reiter gemeinsam vorknöpften und natürlich kam auch die Gymnastik nicht zu kurz.

Das Feedback der Teilnehmer war sehr positiv, es ging jeder mit vielen neuen Eindrücken und einer guten Portion Muskelkater nach Hause.

Jana und mir hat der Kurs sehr viel Spaß gemacht, das war bestimmt nicht das letzte gemeinsame Projekt :-)

  

 

 

Mai:

Der April stand ganz im Zeichen des Reitabzeichenkurses im RSVK: An drei Wochenenden inklusive Karfreitag,  trafen wir uns auf der Reitanlage und übten fleißig für die Prüfung. Diese fand am Osterwochenende statt. Unter den kritischen Augen von Vera Reber sahen wir gute Leistungen, so dass am Ende alle Teilnehmer die begehrte Urkunde in der Hand halten konnten. Ich gratuliere Melanie Schumacher, Kim Trenkle und Claudia Wolters zum Reitabzeichen Bronze, Vanessa Alemeier zum Freizeitreitabzeichen silber, Veronika Klapperich und Eva Herz zum Reitabzeichen silber :-)

  

   

   

 

Daneben läuft natürlich der Reitunterricht auch weiter, bzw. in der Osterwoche fand bei uns ein Trainingstag statt. Hier auch noch einige Schnappschüsse aus dieser Zeit:

   

      

April:

Island ist schon wieder lange Geschichte, die Zeit rennt nur so dahin... Momentan läuft der Reitabzeichenkurs auf dem Gelände des RSVKs, Ostersonntag ist Prüfung...

Jona und Gladur sind verkauft (siehe auch www.pferdehof-ley.npage.de) , die nächste Generation Pferde ist unter dem Sattel und arbeitet fleißig mit.
Hier schon mal einige Schnappschüsse von den "Neuen":
   
                     Fina                                                                            Askja                                                                    Mona
 
 
              
               Snörp                                                       Branda                                                             Katla                                       Askja

 

Januar

Winter in Island ist immer wieder was besonderes....auf Pferdesuche
Diesmal war ich zusammen mit Ursel unterwegs, um Lilli im Norden zu besuchen, wo sie seit einem halben Jahr auf  Bjargshóll arbeitet.
Vorher haben wir in Reykjavik Station gemacht, haben ein Thorrrablod miterlebt und sind dann am nächsten Morgen weiter gefahren.
Leider lag fast kein Schnee, dafür hatten wir aber sehr gutes Wetter - kein Wind, trocken und teilweise sonnig. Bei Eggert wurden wir dann direkt in die
Arbeit mit eingebunden: Suchten Pferde auf einer riesen (riesen...riesen) Wiese am Rande des Hochlandes, trieben Pferde von A nach B, ritten etwas und hatten in
erster Linie viel Spaß:-)
Dann folgten ein paar abwechslungsreiche Tage im Süden, wo wir in Medalfell und auf Tunsberg waren, auch etwas Schnee bekamen und natürlich Reykjavik unsicher machten... Die Woche war viel zu schnell vorbei, es war einfach nur schön!
 
Vielen Dank an alle, die uns so herzlich aufgenommen haben!
 
 
 
 
 
 
 
 
erster Ausrittein tolles Pferd...Lilli und Eggert
 
Pferdesuche...Pferdetreiben auf isländische Art
 
 
Medalfellein stolzes SchaafMedalfell